Interview Red Haircrow: “Das Problem an #Winnetou: Ein Psychologe über #Rassismus und die deutsche Obsession mit dem Wilden Westen” – @Tagesspiegel

Und das Problem mit Ravensburger ist noch schlimmer, als wir dachten. Sie haben sich entschieden, in dem Winnetou-Kinderbuch die sexistische, rassistische Bezeichnung “squ*w” zu verwenden. Eine vulgäre europäische Bastardisierung eines indigenen Wortes für Frau, mit der sie junge Mädchen und Frauen als weibliche Genitalien bezeichneten. Etwas nur für den sexuellen Gebrauch.

Dies ist nicht nur eine vorsätzliche Verbreitung und Lehre rassistischer Praktiken, sondern auch eine vorsätzliche Verblödung der indigenen Gruppen, ihrer Kultur und Geschichte in der Vergangenheit und Gegenwart. Das ist eine absolut unverzeihliche Blamage, aber auch ein kristallklarer Beweis dafür, warum Vielfalt und Einbeziehung tatsächlich notwendig sind. Nicht nur ein Lippenbekenntnis. Diese hauptsächlich weiße, männliche CIS-Romanisierung von “Winnetou” ist obszön.

“Red Haircrow ist empört über das mangelnde Gehör für Perspektiven von Native Americans. Er hält das Vorgehen von Verlagen wie Ravensburger für kalkuliert.

Von Adrian Schulz, heute, 24 August 2022, 08:34 Uhr.

Red Haircrow, Sie kritisieren Winnetou-Bücher und -Filme seit Jahren. Noch immer erscheinen mit staatlichem Geld finanzierte Produktionen wie „Der junge Häuptling Winnetou“. Verlieren Sie langsam die Geduld?

Lesen Sie den vollständigen Artikel online oder in gedruckter Form in Ihrem örtlichen Laden.

6 thoughts on “Interview Red Haircrow: “Das Problem an #Winnetou: Ein Psychologe über #Rassismus und die deutsche Obsession mit dem Wilden Westen” – @Tagesspiegel

  1. In fast allen Büchern wird der “Wilde Westen” falsch dargestellt. U. a. fehlen auch die Metzeleien, die verfeindete I——-R (Ich habe die Beschimpfung durch diese “Person” entfernt.) stämme untereinander angerichtet haben……zwinker….. Aber der gute Mann kann doch per Crowdfunding einen “wahren” Film drehen. Aber bitte die Cowboys richtig darstellen…..zwinker.

    Like

    1. Es waren europäische Fehlinformationen und Lügen über die “Massaker der Indianer aneinander”. Das ist genauso falsch wie der Glaube und das Klischee: “Die Indianer haben sich sowieso alle gegenseitig bekämpft und umgebracht”.

      Beides sind Versuche, Völkermord, Landraub und die Vergewaltigung eines Kontinents durch die Europäer zu rechtfertigen.

      Die “Indianerkriege” begannen, weil die Europäer eindrangen und so viel Land stahlen. Dadurch verringerten sich die Ressourcen, die den indianischen Völkern zur Verfügung standen, so dass einige gezwungen waren, miteinander zu konkurrieren oder “Krieg” um das wenige Land zu führen, das ihnen verblieb, um nicht zu verhungern.

      Als einige indigene Völker miteinander in Konflikt gerieten, zwangen die europäischen “Amerikaner” sie alle in Konzentrationslager, aka Reservate genannt.

      All das ist nicht lustig. Das ist traumatische Geschichte, die noch heute nachwirkt. Geschichte, die von Europäern auf beiden Seiten des Atlantiks absichtlich ausgelöscht oder verfälscht wurde, um ihre eigenen Verbrechen zu vertuschen. Die meisten Europäer wissen nichts davon und/oder es ist ihnen egal. Und sie weigern sich zu sehen, wie all diese Lügen direkt mit ihrem Privileg und ihrem Beharren auf der Kontrolle von Erzählungen über die Eingeborenen zusammenhängen.

      Like

  2. So, und jetzt höre ich mir Redbone und Tiger-Tiger an. Darf ich das? Oder ist das “kulturelle Aneignung”? Oder waren Redbone zu “verweisst”? Oder kennt der Herr die überhaupt? Übrigens machen I——-R (Ich habe die Beschimpfung durch diese “Person” entfernt.) Hip Hop. Klarer Fall von Kulturdiebstahl. Dürfen die nicht.

    Like

    1. Und Sie sind am falschen Ort und bei der falschen Person gelandet wenn Sie glauben, dass es Ihnen erlaubt ist, zu spotten, “Strohargumente” und falsche Äquivalente vorzubringen. Verschwinden Sie mit Ihrer vorsätzlichen Ignoranz, Ihrem Hass und Ihrer Eifersucht, Oliver.

      Like

Comments are closed.