The Director

 

Red Haircrow (Director & Producer) is an award-winning writer/poet, educator, psychologist and filmmaker of Chiricahua Apache, Cherokee & African American heritage. He holds a MA in Native American Studies, a BSc in Psychology, and continuing research focuses on Native and BIPOC intergenerational historic trauma, Autistic Spectrum Disorder and Indigenous cultural competency. Through his multimedia consultation company, Flying With Red Haircrow Productions, he explores opportunities for collaboration in education, film, art, music & more. More details such as videography, bibliography/publications and current projects can be found at www.redhaircrow.com.

A poem by Red Haircrow on the topic of Native stereotypes, cultural appropriation and racism. One of two, first published in Red Ink International Journal, Dec. 2016, then translated to German and appearing in Neue Rundschau’s Gesichte Schrieben anthology in 2018.

 

Threatened by Beads

When they see beads they ask, ‘How much?’
because they assume you’re selling and for sale.
But beads outside their ken,
their ‘showcase-our-pet-native’ events,
their museums holding us hostage in basement boxes,
Unsettle, alarm, concern them as old fears return.
Hand-me-down tales of witless savagery and
indigenous aggression, indigenous spat like a curse.

All the while conveniently forgetting
their invasion and abuses demanded native attention,
and that however curious their faces now,
they resemble those who raped and killed us.
The ones who lamented and prayed
for our poor lost savage souls while
calling our passing inevitable and our
genocide ‘survival of the fittest’.

Now with mobile phones and synthetic fiber clothes,
they wear fake headdresses at weekend festivals,
or claim to be our sacred prophecies fulfilled.
They insist they’re honoring us and preserving
our cultures while bidding over our bones and
defending mascots making our children bleed.

Killing by appropriation is the thing these days,
but wearing beads without permission is a crime,
and braided hair for tradition is militant
from the viewpoint of the oppressor and oppressed.
But some keep tossing back their whiskey words,
saying, ‘It’s alright, let them dance,’
finding humor in theft.

Some of us won’t smile with you,
won’t lie with you and even our wordless presence
makes you uncomfortable then angry:
for your anger comes from fear.
Fear that we just might justifiably
call in debts from the centuries old bloody account
from which you keep making withdrawals.

 

Von Glasperlen Bedroht 

Wenn sie Glasperlen sehen, fragen sie ›Wieviel?‹
weil sie annehmen, du verkaufst und seist käuflich.
Glasperlen außerhalb ihres Horizonts, ihrer ›
Hier zeigen wir unseren Lieblingsureinwohner‹
Anlässe, ihrer Museen, die uns Geisel nehmen
in Kellerkisten, Beunruhigen, ängstigen, betreffen sie,
da alte Ängste aufkommen. Abgetragene Geschichten
geistloser Grausamkeit und Aggressivität von Eingeborenen,
Eingeborene ausgestossen wie ein Fluch.

Gleichzeitig vergessen sie praktischerweise,
dass die Invasion und Missbräuche eingeborene
Aufmerksamkeit verlangten, und wie neugierig
ihre Gesichter heute auch immer sind, gleichen
sie denen, die uns vergewaltigt und umgebracht haben.
Denen, die gejammert und gebetet haben für unsere
armen verlorenen barbarischen Seelen,
während sie unser Aussterben als unvermeidlich
und den Genozid als ›Überleben des Stärkeren‹ bezeichneten.

Mit Mobiltelefonen und synthetischen Kleidern
ausgerüstet tragen sie nun bei Wochenend-Festivals
falschen Federschmuck oder behaupten,
Erfüllung unserer geheiligten Prophezeiungen zu sein.
Sie beharren darauf, dass sie uns ehren und
unsere Kulturen schützen, während sie unsere
Knochen versteigern und Maskottchen verteidigen,
die unsere Kinder bluten lassen.

Durch Aneignung umbringen ist der letzte Schrei heutzutage,
aber Glasperlen ohne Erlaubnis zu tragen ist ein Verbrechen,
und geflochtenes Haar aus Tradition ist militant
Vom Standpunkt von Unterdrücker und Unterdrückten.
Einige kippen weiterhin ihre Whiskeywörter, sagen,
›Ist in Ordnung, lasst sie tanzen‹, und finden Diebstahl witzig.

Ein paar von uns werden nicht mitlachen mit euch,
nicht lügen mit euch und alleine unsere wortlose Präsenz
wird euch erst unangenehm sein und dann wütend machen:
Eure Wut kommt von der Angst.
Angst, dass wir vielleicht zu Recht Forderungen
an das jahrhundertalte blutige Konto stellen,
von dem ihr immer wieder abhebt.

Aus dem Englischen von Raphael Urweider